Foto: goodluz - Fotolia.com

Altersvorsorge: Ja, unbedingt! Aber wie?

Ein Produktvergleich zeigt Gemeinsamkeiten und Unterschiede zweier beliebter Vorsorgemodelle auf.

Vor kurzem sind die ersten Pensionskonto-Nachrichten in den österreichischen Haushalten eingetroffen. Für viele ein Schock – und gleichzeitig ein Anstoß, sich Gedanken über eine private Vorsorge zu machen. Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Marketagent.com ist die Lebensversicherung an erster Stelle in der Beliebtheitsskala, wenn es um Vorsorge für die Pension geht. Doch welches Modell eignet sich für wen am besten?

Modell 1: Die staatlich geförderte Zukunftsvorsorge – lebenslang und sicher

Dieses Produkt ist auf eine lebenslange Rente ausgelegt. Veranlagt wird bei der ÖBV einerseits im klassischen Deckungsstock und andererseits in einen Aktienfonds. Die Veranlagungsstrategie ist so angelegt, dass sie umso sicherer wird, je näher die Pension rückt. Die staatlich geförderte Zukunftsvorsorge bietet keinen speziellen Garantiezins über die gesamte Laufzeit, jedoch eine Kapitalgarantie auf die einbezahlten Beiträge.

Die Vorteile dieses Modells liegen auch in der Steuerersparnis und der staatlichen Förderung. Einerseits entfällt die Versicherungssteuer in Höhe von 4 %, andererseits wird die Zukunftsvorsorge staatlich gefördert. Die Förderung für das Jahr 2015 beträgt 4,25 % auf die einbezahlten Versicherungsbeiträge.

Modell 2: Die klassische Pensionsvorsorge – zeitlich flexibler und mit Garantiezins

Viele Kundinnen und Kunden wollen sich bei Vertragsabschluss nicht gleich für eine lebenslange Rente entscheiden. In diesem Fall eignet sich der klassische Pensionstarif. Jeder kann individuell und ganz nach Wunsch, Bedarf und Lebensumständen entscheiden, ob das angesparte Kapital auf einmal ausbezahlt wird, lebenslang oder im Rahmen einer zeitlich begrenzten Pension, beispielsweise über zehn Jahre. Im Unterschied zur staatlich geförderten Pensionsvorsorge hat die klassische Pensionsversicherung einen Garantiezins auf die Sparanteile der einbezahlten Beiträge über die komplette Laufzeit.

Anstelle der lebenslangen Rente kann auch eine kürzere Rentenphase gewählt werden. Manche Kunden wollen wiederum zu Pensionsantritt die lang ersehnte Weltreise machen und lassen sich daher das angesparte Kapital auf einmal auszahlen. Oder: Sie verwenden einen Teil für einen individuellen Wunsch und lassen den Rest verrenten.

Die beiden Produkte haben eine Gemeinsamkeit: Für beide sind die Rententafeln zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses garantiert, vorausgesetzt der Vertrag wird bis zum Ende der Laufzeit beibehalten. Das ist wichtig für die Sicherheit der Vorsorge. Denn die Lebenserwartung ist in den letzten Jahren gestiegen und Prognosen gehen von einem weiteren Aufwärtstrend aus.

Zur Themen-Übersicht: Pension