Skiplinks

Plastik eines Schwangerenbauches aus Bronze

Talos Kedl - Alles Blech

Talos Kedl wuchs als Sohn des Künstlerehepaars Christine Elefant-Kedl und Rudolf Kedl in Markt Neuhodis im Burgenland auf. Dort lernte er von seinem Vater und dessen künstlerischem Umkreis schon früh die Techniken der Metall- und Steinbearbeitung. Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre wandte sich Talos Kedl gänzlich der Bildhauerei zu und ist seit 1999 als freischaffender Künstler in Wien und Markt Neuhodis tätig. 2010 errichtete er eine über 15.000 m² umfassende Freiluftausstellung, die „Kunstwiese Markt Neuhodis“, wo in nächster Nähe zum Skulpturenpark seines Vaters seine eigenen in Kupferblech getriebenen Großplastiken als „work in progress“ ausgestellt sind sowie zahlreiche kunstspartenübergreifende Veranstaltungen stattfinden.

Talos Kedls Oeuvre umfasst Malerei, Reliefs, Steinskulpturen, vor allem aber Kupferplastiken, von denen ausgewählte Objekte bei seiner Einzelausstellung im ÖBV Atrium 2007 großartig zur Wirkung kamen. Teil der hauseigenen Kunstsammlung ist seither eine sehr frühe Treibarbeit, der in Bronzeguss ausgeführte „Schwangerbauch“ von 1995 – ein in seiner archaischen, haptischen Qualität buchstäblich berührendes Werk.

Getriebenes, durch die Patina im Licht vielfarbig schillerndes Kupfer mit gezielt eingesetzten Schweißnähten eignet sich für Kedl bis heute am besten zur Umsetzung seines die Natur abstrahiert widerspiegelnden Formenvokabulars. Neben Ausstellungen in Österreich präsentierte er seine Plastiken u.a. in Hamburg, Basel, Berlin, Tokio und Taipei sowie als permanente Installationen im öffentlichen Raum. Talos Kedls Werke befinden sich im öffentlichen und privaten Besitz im In- und Ausland.

Eine Nachlese zur Vernissage im ÖBV Atrium im Jahr 2007 und den ausgestellten Werken finden Sie hier

Mehr über den Künstler erfahren Sie auf seiner Website.

Text: Mag.a Maria Christine Holter, Kunsthistorikerin und Kuratorin in Wien

„Ich erinnere mich voll Freude an die sehr einfühlsamen und persönlichen Worte meines Freundes Christian Vielhaber bei der Ausstellungseröffnung. Christian ist nicht – wie für LaudatorInnen üblich – Kunstwissenschaftler sondern Geograf, dennoch hat er meine Kunst durch und durch verstanden. Das Atrium war für meine Plastiken ein ganz besonderer Rahmen und die Ausstellung samt Vorbereitung und Vernissage fühlte sich an wie bei Freunden. Das Team der ÖBV, die KünstlerInnen und VeranstaltungsbesucherInnen sind wie eine große Familie und ich fühle mich ihr zugehörig.“ 

(Talos Kedl, 2020)

Talos Kedls Kunst berührt, aber sie verletzt nicht,... sondern riskiert immer wieder das Unerwartete.“  

© Fotos Vernissage: Johannes Novohradsky